Petition gegen Nds Bildungspolitik

Stellungnahme zur Petition der FREIEN WÄHLER gegen Nds. Bildungspolitik

Ja zur BildungsoffensiveDie Fraktionen der SPD und BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN im Niedersächsischen Landtag stellten im März 2014 einen Antrag die Vielfalt sexueller und geschlechtlicher Identitäten an Schulen verbindlich zu thematisieren.Jetzt läuft die Partei FREIE WÄHLER mit einer Petition Sturm dagegen.

Die Niedersächsische Landesregierung fördert bereits in vielfältiger Weise Projekte für queere Gleichstellung und gegen Homophobie. Unter anderem wurde in Niedersachsen das SchLAu-Projekt gestartet, das Bildungs- und Aufklärungsveranstaltungen zu lesbischen, schwulen, bi und trans* Lebensweisen für Schulen und andere Einrichtungen in Niedersachsen anbietet. Auch QUEERströmung e.V. setzt auf Kooperation mit Schulen, Behörden und anderen Bildungsträgern zum Abbau von Homophobie und Förderung der Akzeptanz von queeren Lebensweisen und Identitäten.

In einem Aufruf auf Facebook und einer online-Petition will nun die Partei FREIE Wähler um den Hannoverschen Bezirksvorsitzenden Gerriet Kohls diesen Wechsel in der Bildungspolitik verhindern.

Kohls behauptet, es handele sich um eine von einer „weltfremden“ „Gender-Ideologie“ getriebenen Kampagne gegen das Recht der Eltern , den Zeitpunkt und die inhaltliche Auslegung von „bestimmten Lebenswirklichkeiten“ maßgeblich mit zu bestimmen.Dabei beruft er sich auf das Niedersächsische Schulgesetz (NSchG).
In der Petition gehen Kohls und seine Mitunterzeichner noch einen Schritt weiter und verkürzen den Antrag von SPD und BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN auf Sexualisierung von Kindern in der Grundschule.Davon ist in dem Antrag aber nichts zu lesen. Es heisst dort lediglich in der Begründung zum Antrag:

In der Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes „Diskriminierung im vorschulischen und schulischen Bereichvon 2013 wird beschrieben, dass schon in Kindertagesstätten Kinder aus Regenbogenfamilien Diskriminierungserfahrungen machen.

In der Begründung zu seiner Petition schreibt Kohls mit Verweis auf das NSchG unter anderem:

Im Rahmen des Sexualkundeunterrich​ts darf keinerlei Beeinflussung auf Kinder und Jugendliche bezüglich ihrer sexuellen Orientierung ausgeübt werden. Der ausgebildete und an der jeweiligen Schule tätige Lehrer ist für den Unterricht zuständig und verantwortlich.
Doch ist dies eher eine Begründung für eine Vermittlung der Vielfalt von sexuellen und geschlechtlichen Identitäten. Wurde doch vielmehr in den vergangenen Jahrzehnten und Jahrhunderten dagegen verstoßen, indem man Kindern als einzige akzeptierte Lebensform das tradierte Bild von Mann und Frau in heterosexueller Lebensgemeinschaft vermittelte!

Wir unterstützen ausdrücklich den Antrag der Regierungsfraktionen im Landtag die Vielfalt sexueller und geschlechtlicher Identitäten in den Schulalltag zu integrieren.
Die FREIEN WÄHLER argumentieren mit dem NSchG – Wir halten das Grundgesetz dagegen: GG-Art.2(1) „Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

So hat jeder Mensch und somit jedes Kind, auch das Recht auf ein akzeptiertes Leben abweichend vom historischen Rollen- und Geschlechtermodell. Dazu gehört zwingend Aufklärung und Information. Da Menschen, die wie Herr Kohls und seine Parteifreunde denken, ihre Kinder mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht in diesem Sinne aufklären, ist die Schule um so mehr gefordert.

Sexuelle und geschlechtliche Orientierung sind angeboren und gehören zwingend zur Persönlichkeit eines Menschen.
Dies sollte sich jeder klar machen, der auch nur im Ansatz in Versuchung kam die Petition von Herrn Kohls zu unterzeichnen.

Das Leben ist bunt – Es lebe die Vielfalt !

 

Weiterführende Informationen

Link zum original Antrag der Regierungsfraktionen im Niedersächsischen Landtag (pdf)

Link zum Petitionstext von Herrn Kohls – FREIE WÄHLER (pdf)

Link zum SchLAu-Projekt (webseite)

Schreibe einen Kommentar

22 − = 17