Streit um Niedersächsische Bildungsreform

Der Streit um Niedersächsische Bildungsreform geht weiter.

Nach den „Freien Wählern“ macht nun auch die Niedersächsische CDU Stimmung gegen die geplante Bildungsreform in Niedersachsen. CDU-Schulexpertin Bertholdes-Sandrock löst einen Sturm der Entrüstung aus.

Bild: http://www.landtag-niedersachsen.de/

(Wilhelmshaven/Hannover, ub) Am 18. März 2014 brachten die Fraktionen der SPD und Bündnis 90 / die Grünen im Niedersächsischen Landtag einen Entschliessungsantrag zur Reform der Bildungspolitik ein (Drucksache 17/1333).
Es geht darum die Vielfalt geschlechtlicher und sexueller Identitäten im Unterricht zu thematisieren um die Persönlichkeitsentwicklung der SchülerInnen zu fördern und Homophobie und Diskriminierung vorzubeugen.

Bereits im Juli startete die Partei FREIE Wähler um den Hannoverschen Bezirksvorsitzenden Gerriet Kohls eine Online-Petition gegen diese Reform (QUEERströmung berichtete darüber) und rief aktuell zu einer Demonstration gegen die Niedersächsischen Bildungspläne auf.
Jetzt legte auch die Niedersächsische CDU in Person von CDU-Schulexpertin und Lehrerin Karin Bertholdes-Sandrock nach.
In einem sehr umstrittenen Interview mit der Nordwest Zeitung, sprach sich die Politikerin strikt gegen den von den Regierungsfraktionen eingebrachten Antrag aus.

Bertholdes-Sandrock sieht in der Thematisierung von gleichgeschlechtlichen, trans* und intersexuellen Lebensweisen eine Überforderung der Kinder. Sie warnt sogar davor Schwule und Lesben allein in Schulklassen gegenüber den Kindern auftreten zu lassen.Mit dieser Aussage trat die CDU Politikerin eine Welle der Empörung los und auch QUEERströmung e.V. ist entsetzt über die offensichtliche Diskreditierung, ja sogar versteckte Kriminalisierung von Lesben und Schwulen.

Wir unterstellen Frau Bertholdes-Sandrock die notwendige Intelligenz um zu erkennen welche Klientel sie mit dieser Aussage bedient und die Absicht hier populistisch Stimmung auf Kosten einer Minderheit zu machen.

Um so mehr fühlen wir uns in der Auffassung bestätigt, dass zunehmend eine homophobe Haltung in unserem Land populär wird und das es von größter Dringlichkeit und Wichtigkeit ist, dieser frühzeitig und konsequent zu begegnen.

Die Schüler und Schülervertretungen selbst begrüßen nach Medienberichten (Spiegel-online / NDR ) eine Bildungsreform und gehen mit der Thematik deutlich entspannter um.

QUEERströmung e.V. unterstützt vollumfänglich den Entschliessungsantrag der Regierungsfraktionen im Landtag und bietet in Wilhelmshaven und Friesland Schulen, Erzieher- und Pädagogenverbänden, aber auch anderen gesellschaftlich wirksamen Gruppen und Organisationen ihre Beratung und Unterstützung in Fragen der Homo-, Bi-, Trans*- und Intersexualität an.

Schreibe einen Kommentar

73 − 64 =